127. Spiel

Verteilung der Reiche

Angor (Daniel)

Assuna Fellin (Roland)

Eld (Vertreter: Roland)

Partholain (Bogi)

Lemulantis (Jörg)

Tyrannos (Ralf)

 


Kurzbericht - 1. Teil

 

Die großen Reiche Madragons, Assuna Fellin, Lemulantis und Eld hatten sich gegen die drei kleinen Reiche Angor, Partholain und Tyrannos verschworen und erklärten ihnen allen den Krieg. Assuna Fellin hatte seine Verbündeten durch die Abgabe großer Gebiete an sie geködert. Sie fielen mit gewaltigen Heeren in die kleinen Reiche ein: Eld und Lemulantis attackierten Partholain im Est des Kontinents von Valka und Assuna Fellin griff die Pyramidenstadt von Angor auf der Insel Thasme an. Tyrannos, das mit Assuna Fellin einen brüchigen Waffenstillstand vereinbarte, unterstütze Partholain bei der Verteidigung.

 

Die Flotten aus Eld und Lemulantis hatten den Wind im Rücken und krachten in die Flotte von Partholain auf der Drachensee, die von einer kleinen Flotte aus Tyrannos unterstützt wurde. Das eldische Landheer drang nach Süden in „Die Weite“ vor und das Heer aus Lemulantis kämpfte sich durch den gefährlichen Drachenwald vor. In der Ebene Thasmes startete das Heer von Assuna Fellin seinen Angriff auf das Hochland, das die Orks von Angor in eine Festung verwandelt hatten. Gleichzeit rückte eine Floßflotte im Süd der Insel an der Küste vor, um die Pyramidenstadt in die Zange zu nehmen.

 

Während in der Weite und auf der Drachensee der Kampf mit unterschiedlichen Kriegsglück hin- und herwogte, erlitt das vorwärtsrückende Heer aus Lemulantis schwere Verluste durch den Drachen und Hagelstürme. Die Seeschlange konnte jedoch von einer kleinen Floß-Besatzung zurückgetrieben werden. Der Entsatz aus Tyrannos bewegte sich nur langsam voran. In der Weite bedrohte der Greif mal diese, mal jene Seite. Besonderes Augenmerk verdient der Befehlshaber der partholainischen Flotte, der sich als ein gefährlicher Heldentöter herausstellte, bis er selbst bezwungen wurde.

 

In der sechsten Kriegswoche hatten die Flotten aus Eld und Lemulantis – unter großen Verlusten - ihre Gegner auf der Drachensee geschlagen und beherrschten sie nun. Die patholainische Stadt Angwisdana war ohne Verteidiger, der Markt Equitana durch den Reiter der Finsternis stark beschädigt und wurde bereits durch das Heer aus Eld belagert, die Kavallerie in der Weite war vernichtet. Allerdings unterlag der Zauberer von Lemulantis dem Zauberer von Tyrannos in einem Zauberduell. Zudem hatte ein Hagelsturm die Hauptstadt Oruskeiton schwer in Mitleidenschaft gezogen. Trotz großer Verluste Assuna Fellins waren die Verteidiger in ihrer Bergfestung stark geschwächt. Zudem verlor der Schamane der Orks ein Zauberduell gegen den Zauberer von Assuna Fellin. Die Zukunft der kleinen Reiche sieht düster aus.

Kurzbericht - 2. Teil

 

In den folgenden Wochen rückte das Heer aus Eld in das Reich Partholain bis vor die Siedlung Equitania vor. Das Heer aus Lemulantis überschritt die Grenzen von Tyrannos. Die dezimierten Heere der Verteidiger schrumpften zusehends, brachten den Gegnern jedoch auch herbe Verluste. Insbesondere die Zauberer von Partholain und Tyrannos gelang es immer wieder in gutem Zusammenspiel, die Pläne der Angreifer zu vereiteln. Dennoch war die drohende Niederlage nicht zu verhindern. In der 10. Woche eoberte Lemulantis von Partholain die entvölkerte Stadt Angwisdana und die Eroberung der Siedlung Equitania mit seinen nunmehr durchbrochenen Mauern durch Eld war nur noch eine Frage der Zeit. Die Heimsuchung der Hauptstadt von Eld durch den Reiter der Finsternis war nur eine Fußnote in der Geschichte des Krieges.

 

Auf der Insel Thasme erwehrten sich die Orks von Angor weiterhin den Angriffen der Krieger und Schiffe aus Assuna Fellin. Der Versuch Angors, mit Hilfe von Magie eine der unterbesetzten Städte Assuna Fellins durch einen Trick einzunehmen, scheiterte. In der achten Woche fiel die Bergsiedlung Gadara in die Hände von Asssuna Fellin. Den Fellinen gelang es sogar die Pyramide zu ersteigen, aber die Verteidigung hielt stand.

 

In der 10. Woche brachen die kriegsmüden und stark geschwächten Angreifer ihre Angriffe ab und begannen mit Verhandlungen. Das Endergebnis der Verhandlungen war für die Verteidiger irritierend. Assuna Fellin hatte für den Beitritt zum Bündnis dem Herrscher von Lemulantis seine Hauptstadt versprochen. Allerdings war der Plan des Herrschers von Assuna Fellin, zum Ausgleich die Pyramiden-Hauptstadt von Angor zu erobern, gescheitert. Überraschend bot nun der Herrscher von Lemulantis seine Hauptstadt den Orks an, wenn diese die Pyramide an Assuna Fellin übergäben. Die Orks schlugen in den Handel ein und drei Hauptstädte wechselten vor den Augen der verblüfften Herrscher von Partholain und Tyrannos den Besitzer. Und dies war noch nicht alles: Lemulantis war dem Reich Eld aus einem alten Vertrag die Übergabe der Stadt Port Darior schuldig und übergab diese verspätet an Eld. Partholain hingegen erhielt die Stadt Angwisdana zurück und konnte die Siedlung Equitania behalten. Assuna Fellin gab zudem die Siedlung Shadlishan an Tyrannos ab. Die verbündeten Herrscher von Partholain und Tyrannos reisten nach der beendigung der Verhandlungen ab und rätselten, ob sie den Göttern des Schicksals oder eher den Göttern des Chaos für die geschlossenen Verträge danken sollten. Die Karte unten zeigt den Stand der neuen Besitzverhältnisse.

Das Geflüsterte Wort

... erscheint später.